Hochwasserschutzanlage im Heppenser Groden

Erhöhung der Hochwasserschutzanlage im Heppenser Groden

Hochwasserschutzanlagen zur Sturmflutsicherung für das Hinterland, des Marinestützpunkt Heppenser Groden.

Hierzu werden, auf einer Länge von insgesamt 720 Metern, neue Spundwände mit Stahlholm errichtet. Unterteilt ist diese Baumaßnahme in ein Baufeld östlich und westlich der Schleuse, mit 321 bzw. 399 Metern. Die Spundwände werden durch das Vibrationsverfahren mit Hochfrequenztechnik eingebracht. Die Spundbohlen haben Längen vom 3,15 bis zu 12,60 Meter. Ergänzt wird die Hochwasserschutzwand auf der Ost-Seite durch zwei Hochwasserschutztore mit einer Höhe von 2,80 Meter.

Hauptgewerke: Rammarbeiten, Erdarbeiten, Straßenbau, Betonbau, Elektroarbeiten Verbaute Mengen: Spundwand: 480 Tonnen Spundwandholm: 50 Tonnen Betonarbeiten: 100m³ Bewehrungsarbeiten: 15 Tonnen Erdarbeiten: 1800m³ Kleieinbau: 600m³

Bausumme: 3,94 Mio. €
Stadt / Ort: Wilhelmshaven